Kategorie: WirtschaftSeite 1 von 2

Viel hilft wenig

Entwicklungshilfegelder sind nicht immer ein Segen – das zeigt sich nirgends deutlicher als in den Palästinensergebieten. (Brandeins)

Teurer Stabilitätsanker

Jordaniens wichtigster Wirtschaftszweig sind Hilfen. Auch Deutschland spendet – und fördert eine fatale Subventionsmentalität. (WirtschaftsWoche)

Lasst sie arbeiten

Nur wenige strenggläubige Männer in Israel verdienen Geld. Das wird zum ökonomischen Problem. (Brandeins)

Wind im Rücken

Der Jordanier Mohammed Al-Shaker führte schon als Kind ein Wettertagebuch. Der Erfolg seiner Firma Arabia Weather soll nun junge Gründer im kriselnden Land beflügeln. (Brandeins)

Wie Sodastream in den Strudel des Nahostkonflikts geriet

Der Sprudelhersteller ist eine israelische Erfolgsgeschichte – und zeigt, wie der Nahostkonflikt die lokale Wirtschaft beeinflusst. (Capital)

Was soll aus den Kindern werden?

Ägyptens Bevölkerungszahl explodiert, die Wirtschaft kommt nicht mit. Helfen könnten freie Frauen. (Die Zeit)

Eine fruchtbare Krise

Die Kibbuzim waren die sozialistischen Keimzellen Israels – und sind heute attraktiver denn je. Dafür mussten sie Ideale aufgeben. (Brandeins)

An die Tastatur!

Mit moderner Technik soll die Welt ein besserer Ort werden, so das Versprechen. In Jordanien wird es in der Praxis überprüft: mit der Ausbildung von syrischen Flüchtlingen. (Brandeins)

Kaum Englisch, kaum Mathe

Zu viele Kinder verlassen israelische Schulen ohne Grundkenntnisse. Ökonomen fürchten um die Zukunft der High-Tech-Nation. (Die Zeit)

Im Königreich 
der 
Kichererbsen

Starbucks, Subway, Burger King: Fast-Food-Ketten scheitern in Israel reihenweise. 

Die Gründe dürften ihnen nicht schmecken. (Brandeins)